Skip to main content

Fachartikel schreiben – so funktioniert’s

Einen Fachartikel zu schreiben, stellt viele Autoren vor eine größere Herausforderung. Verständlich, kann doch nur fachlich korrekt schreiben, wer sich mit einem Thema sehr gut auskennt. Wenn Sie einen Fachartikel über eines Ihrer Fachgebiete verfassen, hilft Ihnen ein klar strukturiertes Gedankengerüst beim Schreiben. Seien Sie sich schon vor dem Schreiben über bestimmte Formalien und die grobe Struktur des Fachartikels im Klaren. Dieses Tutorial hilft Ihnen beim Aufbau und beim Schreiben, denn: Auch ein Fachartikel ist kein Wunderwerk!

Einen Fachartikel zu schreiben, stellt viele Autoren vor eine größere Herausforderung. Verständlich, kann doch nur fachlich korrekt schreiben, wer sich mit einem Thema sehr gut auskennt. Wenn Sie einen Fachartikel über eines Ihrer Fachgebiete verfassen, hilft Ihnen ein klar strukturiertes Gedankengerüst beim Schreiben. Seien Sie sich schon vor dem Schreiben über bestimmte Formalien und die grobe Struktur des Fachartikels im Klaren. Dieses Tutorial hilft Ihnen beim Aufbau und beim Schreiben, denn: Auch ein Fachartikel ist kein Wunderwerk!

Wann ist ein Artikel ein Fachartikel?

Ein Fachartikel ist eine wissenschaftliche Arbeit, in deren Rahmen eine bestimmte Problemstellung thematisiert wird. Ein besonderes Merkmal dabei ist, dass ein Fachartikel nicht nur beschreibt, sondern analytisch vorgeht. Das heißt, er untersucht einen bestimmten Sachverhalt systematisch unter verschiedenen Gesichtspunkten. Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Fachartikeln unterscheiden:

  1. Theoretische Arbeiten, die ausschließlich auf vorhandener Literatur basieren und
  2. empirische Arbeiten, die die Forschung am Untersuchungsgegenstand dokumentieren.

Als Autor einer empirischen Arbeit stellen Sie eine These auf, die Sie mithilfe von Untersuchungen, Quellen und Literatur entweder belegen – oder widerlegen. Dabei beschreiben Sie sowohl die allgemeine, aktuelle Forschungslage als auch den Stand der eigenen Forschung. Wie ausführlich Sie dabei jeweils den aktuellen Forschungsstand ausführen, ist von den Anforderungen und Standards des Zielmediums abhängig. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil eines Fachartikels sind die Quellen: Die Quellen aller Zitate müssen kenntlich gemacht werden. Ein vollständiges, an das jeweilige Medium angepasste, Quellen- und Literaturverzeichnis ist unabdingbar.

Sinn und Zweck eines Fachartikels

Ein Fachartikel dient dazu, Ihre Ideen öffentlich zur Diskussion zu stellen und damit anderen zu helfen, die ein ähnliches Problem haben. So können Sie nicht nur auf ein bestimmtes Problem aufmerksam machen, sondern auch dafür sorgen, dass Ihre Ideen verbreitet werden. Im besten Fall greifen andere Autoren Ihre Ideen auf, überprüfen und verbessern sie und bauen weitere Forschungsansätze darauf auf.

Aufbau eines Fachartikels – Abstract, Einleitung, Hypothesen und Fragestellungen

Zu Beginn eines empirischen Fachartikels steht ein Abstract, eine kurze Zusammenfassung dessen, was den Leser erwartet. In der darauf folgenden Einleitung führen Sie auf die Thematik hin, indem Sie einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand geben. Dadurch, dass Sie auf mögliche Schwachstellen des aktuellen Forschungsstandes aufmerksam machen, können Sie auf die Wichtigkeit Ihres Vorhabens hinweisen. Sie beschreiben offene Fragen, die sich aus dem aktuellen Forschungsstand, also verwandten Arbeiten, ergeben, und beschreiben Ihre Absichten, diese Lücken zu schließen oder noch offene Fragen zu beantworten. Aus der Einleitung resultierend, aber bereits zum Hauptteil des Textes gehörend, ergeben sich die These des Textes sowie die Fragestellungen, die Sie im Folgenden bearbeiten werden („Hypothesen und Fragestellungen“).

Einordnung der These

Im darauf folgenden Teil führen Sie Argumente für Ihre aufgestellte These auf und begründen, warum Sie diese These vertreten. Sie ordnen Ihre These in den Gesamtzusammenhang der Forschung ein und diskutieren den aktuellen Forschungsstand.

Methoden – Beschreibung der Vorgehensweise

Es folgt eine Beschreibung der Methoden, also eine Beschreibung des konkreten Vorgehens, wie Sie die vorher aufgeworfene Fragestellung beantworten möchte: An welchen Objekten untersuchen Sie die Fragestellung? Mit welchen Mitteln untersuchen Sie sie? Mithilfe von Fragebogen? Tests? Statistischen Methoden?

Ergebnisse, Repräsentativität und Überprüfung der Ergebnisse     

Am Beginn des Ergebnisteils steht eine Beschreibung der untersuchten Objekte oder Personen, meist aufbereitet in Tabellenform, damit sich der Leser ein konkretes Bild machen kann. Hierzu gehören auch Aussagen zur Repräsentativität der untersuchten Gruppe. Das ist wichtig, weil Sie Ihre Aussagen in der Regel nicht auf die Probanden beschränken möchten, die Ihnen für die Untersuchung zur Verfügung stehen. Ihr Ziel sollte es sein, Ihr Ergebnis über den untersuchten Personenkreis hinaus zu verallgemeinern, was aber nur möglich ist, wenn die Repräsentativität gewährleistet ist.

Ein Beispiel: Gehen wir von einer empirischen Untersuchung an Schizophrenie erkrankten Patienten aus, die innerhalb eines Jahres in einer Klinik aufgenommen wurden. Wenn 20 Prozent dieser Patienten nicht untersucht werden konnten, weil ihre Krankheit zu ausgeprägt war, so kann das Ergebnis der Untersuchung in Hinblick auf alle an Schizophrenie erkrankten Menschen bezweifelt werden. Gleiches gilt beispielsweise, wenn die untersuchende Klinik nicht allen potenziell behandlungsbedürftigen Patienten Aufnahme gewährt. Sie können in solchen Fällen also nicht von einem repräsentativen Ergebnis ausgehen.

Im nächsten Teil überprüfen Sie die vorher aufgestellten Hypothesen anhand der gewählten Methodik. Dies ist das eigentliche Kernstück des Fachartikels. Hier besteht die Kunst darin, die Analysen so aufzubereiten, dass sie für den Leser nachvollziehbar sind, am besten anschaulich unterstützt durch Grafiken und Tabellen.

Diskussion – Einordnung, Schwächen und Ausblick

In einem letzten Teil, der „Diskussion“, greifen Sie die Hypothese und Fragestellung nochmals auf. Sie erörtern, inwieweit sich diese haben beantworten lassen. Sie stellen sie in den Kontext des Forschungsstandes, den Sie in der Einleitung beschrieben haben, und versuchen sie einzuordnen. Dazu gehört auch, dass Sie Schwächen aufzeigen, beispielsweise, wenn – wie oben beschrieben – die Repräsentativität des Ergebnisses eingeschränkt ist oder das gewählte Forschungsinstrument nicht sensibel genug war.

Versuchen Sie folgende Fragen zu beantworten:

  • Was hätten Sie noch berücksichtigen sollen, um ein genaueres Ergebnis zu bekommen?
  • Wenn Sie die Untersuchung noch mal machen würden, was würden Sie anders machen, um den aufgetretenen Schwächen entgegenzuwirken?

Zusätzlich geben Sie einen Ausblick auf weitere Forschungsvorhaben:

  • Welche Art von Untersuchungen können noch angestellt werden?
  • Wie kann es weitergehen?
  • An welchen Punkten Ihrer Arbeit können andere anknüpfen, um die Forschung in diesem Gebiet voranzutreiben?

Am Ende der Arbeit folgt noch ein vollständiges und geordnetes Quellen- und Literaturverzeichnis.

Form und Sprache

Wichtig ist es, dass der Leser eine sinnvolle und logisch nachvollziehbare Struktur des Textes erkennen kann. Ein struktureller Aufbau und eine Gliederung der Arbeit helfen Ihnen dabei, einen roten Faden beizubehalten.

Grundsätzlich richten sich Fachartikel immer an ein Fachpublikum. Sie können also Grundkenntnisse über das Forschungsgebiet voraussetzen. Das heißt auch, dass der Leser erwartet, dass der Artikel in der Sprache des jeweiligen Faches verfasst ist.

Dennoch sollten Sie Begriffe, die zum speziellen Forschungsgebiet gehören und wesentlich für das Verständnis des Textes beitragen, definieren. Achten Sie darauf, Ihre Ideen in einer kurzen, komprimierten und gut verständlichen Form zu präsentieren. Beachten Sie die Regeln für verständliches Schreiben.


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Adriano Caruso 12. April 2019 - 15:14

Gibt es ein Buch o.ä. was man empfehlen kann?

Antworten

Francisca Wachler 15. April 2019 - 16:53

Hallo Adriano,

danke für die Rückfrage!

Eine Buchempfehlung speziell zu Fachtexten haben wir nicht, aber in unserem Beitrag zum Thema Gute Texte schreiben geben wir am Ende ein paar Buchtipps, darunter auch das "Handbuch des Journalismus". Die Tipps, die du darin findest, lassen sich auch sehr gut in Fachtexten anwenden. Ich hoffe, das hilft dir weiter.

Herzliche Grüße aus Mainz,
Francisca Wachler

Antworten

Adriano Caruso 10. Mai 2019 - 9:41

Danke für den Link! Werde ich mir gleich anschauen 🙂

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Managed-Service

Sie wollen komplette Textprojekte auslagern und hochwertige Qualitätstexte erhalten? Sie interessieren sich für weitere Content-Services wie etwa Suchmaschinenoptimierung nach WDF*IDF oder die Verwaltung Ihres Blogs? Dann lernen Sie unseren Managed-Service kennen und profitieren Sie von unserem Rundum-Sorglos-Paket.

Unverbindliches Angebot anfordern!

Self-Service

Sie benötigen aktuellen Text-Content? Im Self-Service können Sie Ihren Wunschtext schnell und einfach selbst beauftragen – und das zu Top-Konditionen.

Jetzt kostenlos registrieren!

Autoren

Tausende Autoren weltweit verdienen beim Pionier unter den Textbörsen Geld mit ihren Texten. Sie entscheiden selbst, wann und wie viel sie schreiben und können sich ein flexibles Einkommen sichern. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Texte zu Geld machen.

Jetzt kostenlos registrieren!