Content-Marketing-Studienergebnisse

Die 42 wichtigsten Content-Marketing-Studienergebnisse 2016

2016 hat sich wieder Einiges in der Content-Welt getan. Doch wie weit sind die Unternehmen im Content-Marketing? Wo stehen sie in Sachen Content-Strategie? Welche Tools setzen sie ein? Und wo liegen aktuell die größten Herausforderungen im Content-Marketing? Damit Sie nichts Wichtiges verpassen, haben wir die wichtigsten Studienergebnisse rund um Content-Marketing aus dem Jahr 2016 recherchiert. Mit der Sammlung sind Sie in Sachen Content auf dem neuesten Stand und perfekt gewappnet für Ihre Content-Aktivitäten 2017.

Content-Marketing-Budgets

1. Die Ausgaben für Content Marketing in Deutschland sollen sich bis 2020 auf 413 Millionen Euro belaufen.

Quelle: Content Marketing online in Europe to 2020, Yahoo und Enders Analysis

2. 39 % der B2B- und 42 % der B2C- Unternehmen in den USA wollen ihr Budget für Content-Marketing in den nächsten 12 Monaten erhöhen.

3. Im Durchschnitt geben B2B-Unternehmen in Nordamerika 29 % ihres Marketing-Budgets für Content aus. Bei B2C-Unternehmen sind es 26 %.

4. 70 % der US-Unternehmen planen, 2017 mehr Content zu produzieren als im Vorjahr.

Quelle: B2C Content Marketing 2017, B2B Content Marketing 2017, Content Marketing Institute

Content-Marketing-Ziele

4. Branding, Kundenbindung, Performance und SEO sind die wichtigsten Content-Marketing-Ziele von Fach-und Führungskräften in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Quelle: Ligatus Content Marketing Studie

5. Für B2C-Unternehmen in Nordamerika ist Brand Awareness das wichtigste Content-Marketing-Ziel (74 %). Für die Mehrheit der B2B-Unternehmen ist Lead-Generierung noch wichtiger. Ebenfalls unter den wichtigsten Zielen: die Erhöhung des Engagements.

Quelle: B2C Content Marketing 2017, B2B Content Marketing 2017, Content Marketing Institute

Content-Strategie

6. 37 % der B2B- und 40 % der B2C-Unternehmen in den USA haben eine dokumentierte Content-Strategie.

7. Mehr als 70 % dieser Unternehmen geben an, ihre Strategie enthalte einen Plan, um Content-Marketing als anhaltenden Geschäftsprozess und nicht als einfache Kampagne umzusetzen.

8. 54 % der B2B-Unternehmen und 57 % der B2C-Unternehmen in den USA haben in ihrer Content-Strategie genaue Business-Ziele definiert.

9. Über die Hälfte der US-Unternehmen hat genaue Angaben zu Zielgruppen-Personas in ihrer Content-Strategie festgehalten.

10. US-Unternehmen nutzen im Durchschnitt 7 verschiedene Content-Arten.

Quelle: B2C Content Marketing 2017, B2B Content Marketing 2017, Content Marketing Institute

Blogging

11. Headlines mit 6-13 Wörtern bringen den meisten Traffic.

Quelle: HubSpot

12. 60 % der Marketer geben an, dass für sie die Content-Erstellung für Blogs Priorität im Inbound-Marketing hat.

Quelle: State of Inbound Marketing 2016, HubSpot

13. 47 % aller Käufer haben sich 3-5 Content-Formate eines Unternehmens angesehen, bevor sie mit einem Sales-Mitarbeiter interagiert haben.

Quelle: Demand Gen Report

14. Qualitativ-hochwertiger und effizienter Content ist für 77 % der B2C-Marketer der Grund, warum Content-Marketing in ihrem Unternehmen erfolgreicher geworden ist.

Quelle: B2C Content Marketing 2017 Benchmarks, Budgets and Trends - North Amerika, Content Marketing Institute

Video-Content-Marketing

15. Internetnutzer erwarten von Marken online vor allem aktuelle Informationen & Neuigkeiten (75 %), Tipps & Ratschläge (62 %) sowie Service & Beratung (50 %).

16. Im Hinblick auf Markenvideos haben vor allem Erklärvideos & Serienformate Potenzial.

17. Die wichtigsten Gründe für das Schauen von Videos sind Unterhaltung und der Wunsch, sich Dinge erklären zu lassen.

Quelle: fischerAppelt Bewegtbild-Studie

Gründe für Video schauen

Quelle: Fischer Appelt

SEO

18. Das durchschnittliche Google-Suchergebnis auf Seite 1 enthält 1.890 Wörter.  

Quelle: Backlinko

19. 30 % der mobilen Suchanfragen beziehen sich auf einen Ort.

Quelle: Google

20. 28 % der Suchanfragen nach etwas in der Nähe enden in einem Kauf.

Quelle: Google

21. 66 % der Marketer geben an, dass der Ausbau von SEO und ihrer organischen Sichtbarkeit für sie die größte Inbound-Marketing-Priorität hat.

Quelle: State of Inbound Marketing 2016, HubSpot

Umfrage HubSpot zu Inbound-Marketing-Prios

Quelle: HubSpot

Content-Distribution

22. Die Top-3-Maßnahmen zur Verbreitung von Content in der D-A-CH-Region sind Werbung in Social Media, Newsletter-Werbung und Content-Promotion (Text-Bild-Anzeigen für den Content).

23. 75 % der Unternehmen geben an, über eigene Angebote wie E-Mail-Newsletter, Websites, Blogs oder Social Media Reichweite für ihren Content aufzubauen.

24. 58 % nutzen hierzu bezahlte Kanäle wie Social-Media-Werbung, SEA, Native Advertising oder Display-Werbung.

25. Obwohl Influencer-Marketing hierzulande bekannt ist, nutzen es bisher erst wenige Unternehmen für die Content-Distribution.

Quelle: Ligatus Content Marketing Studie

26. Neben E-Mails setzen Unternehmen in den USA für die Verbreitung ihres Contents vor allem auf Facebook, Twitter, LinkedIn und YouTube.

27. Im Durchschnitt setzen B2C-Unternehmen in den USA 4 bezahlte Methoden zur Content-Distribution ein, B2B-Unternehmen 3.

28. Als besonders effektiv zur Content-Promotion bewerten US-Unternehmen Search Engine Marketing und Social Promotion. Ebenfalls unter den Top 6: Printwerbung sowie Native Advertising.

Quelle: B2B Content Marketing 2017, Content Marketing Institute, B2C Content Marketing 2017 Benchmarks, Budgets and Trends - North Amerika, Content Marketing Institute

Erfolgsmessung im Content-Marketing

29. Unique Visitors und Klicks sind für die Mehrheit der Unternehmen die wichtigsten Kennzahlen für die Messung des Content-Erfolgs. Als weitere Kennzahlen dienen die Verweildauer, Views, Leads oder Shares.

Quelle: Ligatus Content Marketing Studie

30. Über 70 % der US-Unternehmen ziehen den Website-Traffic zur Bewertung ihrer Content-Aktivitäten heran, gefolgt von der Leadqualität und Social Media Shares.

31. Mehr als 75 % der US-Unternehmen können belegen, dass Content-Marketing das User Engagement erhöht hat.

32. 72 % der B2B-Unternehmen in den USA geben an, dass Content-Marketing die Anzahl ihrer Leads erhöht hat.

Quelle: B2B Content Marketing 2017, Content Marketing Institute, B2C Content Marketing 2017 Benchmarks, Budgets and Trends - North Amerika, Content Marketing Institute

Herausforderungen im Content-Marketing

33. Zu wenige Ressourcen und zu geringes Budget für die Erstellung und Distribution von Inhalten sind die größten Herausforderungen im Bereich Content-Marketing.

Quelle: Ligatus Content Marketing Studie

34. Auch zu wenig Zeit für das Content-Marketing und Probleme mit der Content-Strategie zählen zu den häufigsten Gründen, warum es beim Content-Marketing noch hapert.
Quelle: B2B Content Marketing 2017, Content Marketing Institute, B2C Content Marketing 2017 Benchmarks, Budgets and Trends - North Amerika, Content Marketing Institute

35. Die größten Herausforderungen im Marketing sind:

  • Traffic in Leads umzuwandeln
  • den ROI nachzuweisen
  • genügend Budget zu sichern

Quelle: State of Inbound Marketing 2016, HubSpot

Tools & Techniken

36. B2B-Unternehmen setzen folgende Tools und Ressourcen für ihr Content-Marketing ein (Top 5):

1. Analytics-Tool
2. E-Mail-Plattform
3. Redaktionsplan
4. Content-Management-System
5. Social-Media-Kalender

37. Die meistgenutzten Techniken von B2B-Unternehmen, um Erkenntnisse über die Zielgruppe zu gewinnen:

  • Websiteanalyse
  • Keyword-Recherche
  • Mitarbeiter-Feedback
  • Wettbewerbsanalyse
  • Social Listening

Quelle: B2B Content Marketing 2017, Content Marketing Institute

Social Media

38. In den letzten zwei Jahren ist der Konsum von Content auf Facebook um 57 % gestiegen, auf Twitter um 25 % und auf LinkedIn um 21 %.

Quelle: HubSpot

39. Pinterest-Nutzer geben im Durchschnitt 50 % mehr für einen Kauf aus als Nutzer anderer Social-Media-Kanäle.

Quelle: Shopify

40. 74,2 % der US-Firmen mit über 100 Mitarbeitern wollen Instagram in ihr Marketing-Konzept 2017 integrieren.

Quelle: Emarketer

Social Networks for Marketing Purposes

41. Pro Sekunde werden auf Snapchat 8.796 Fotos geteilt.

Quelle: CEWE Photoworld

42. Im Durchschnitt kommen 15 % der Visits auf einen Artikel über Twitter. Facebook bringt zwar mehr Traffic, doch die Nutzer, die von Twitter kommen, befassen sich länger mit dem Content.

Quelle: Pew Research Center

Fazit:

Ja, auch im Content-Marketing ist die Antwort auf alle Fragen 42. Die Ergebnisse bei B2B- und B2C-Unternehmen unterscheiden sich nur geringfügig. In vielen Unternehmen hat Content-Marketing 2016 weiter an Bedeutung gewonnen und ist erfolgreicher geworden. 2017 wird fast überall ähnlich viel wie im Vorjahr oder sogar mehr Budget in Content-Marketing gesteckt und es sollen mehr Inhalte produziert werden.

Viele Unternehmen haben sich in diesem Jahr mit Personas befasst und über Analyse und Recherche versucht, den Content-Wünschen ihrer Zielgruppe noch näherzukommen. Neben Facebook, Twitter, LinkedIn und YouTube zeigen die Statistiken das hohe Potenzial neuerer Social-Media-Kanäle wie Snapchat auf. Bereits jetzt setzen Unternehmen viele verschiedene Content-Formate parallel ein. 2017 tun sie gut daran, sich mit neuen spannenden Möglichkeiten für innovative Content-Kampagnen zu befassen.

Wer noch einmal einen Blick auf die wichtigsten Content-Entwicklungen des vergangenen Jahres werfen möchte, der findet hier den Textbroker Content-Jahresrückblick 2016 zum kostenlosen Download.

 

Sie möchten Ihre Texterstellung komplett auslagern?
Informieren Sie sich hier über unseren Managed-Service.
0 Kommentare
Durchschnitt: 5 (8 Stimmen)

Damit Sie nichts Wichtiges verpassen, haben wir die wichtigsten Studienergebnisse rund um Content-Marketing aus dem Jahr 2016 recherchiert. Mit der Sammlung sind Sie in Sachen Content auf dem neuesten Stand und perfekt gewappnet für Ihre Content-Aktivitäten 2017.