Skip to main content

Praktische Rechtstipps für Autoren – Teil 1

In diesem Überblick finden Sie Hilfestellungen und Tipps, was als Autor bei der Erstellung von Auftragstexten im Hinblick auf das Urheberrecht zu beachten ist. Dabei soll es weniger um juristisches Detailwissen als um ein besseres Grundverständnis des rechtlichen Rahmens der Autorentätigkeit gehen.

In diesem Überblick finden Sie Hilfestellungen und Tipps, was Sie als Autor bei der Erstellung von Auftragstexten im Hinblick auf das Urheberrecht beachten sollten. Dabei soll es weniger um juristisches Detailwissen als um ein besseres Grundverständnis des rechtlichen Rahmens der Autorentätigkeit gehen.

Wann ist ein Text urheberrechtlich geschützt?

Denkt man an die rechtliche Schutzfähigkeit eines Textes, kommt einem vor allem das Urheberrecht in den Sinn. Im Gegensatz zu Fotos, die unabhängig von ihrer Kreativität stets als Lichtbilder oder sogar Lichtbildwerke geschützt sind, wird Texten nur dann Urheberrechtsschutz als Schriftwerk zugestanden, wenn sie eine persönliche, geistige Schöpfung eines Autors darstellen.

Zentraler Begriff des Urheberrechts ist damit die Schöpfungshöhe bzw. Gestaltungshöhe. Mit ihr steht und fällt der Urheberrechtsschutz eines Textes. Voraussetzung für die Anerkennung von Schöpfungshöhe ist, dass der Text einen ausreichenden Grad an Kreativität und Eigentümlichkeit aufweist.

Gibt es einen urheberrechtlichen Mindestumfang an Wörtern?

Nein. Ein Mindestumfang an Wörtern für den rechtlichen Schutz eines Textes wird vom Urheberrechtsgesetz nicht gefordert. Ebensowenig muss ein besonderer Herstellungsaufwand betrieben worden sein. Grundsätzlich können also auch kurze Texte oder Textteile urheberrechtlich geschützt sein. So stellen z. B. kurze Gedichte trotz ihrer knappen Wortanzahl typischerweise ein urheberrechtlich geschütztes Werk dar, das nicht ohne Einwilligung des Urhebers übernommen werden darf.

Im Normalfall stellt die Kürze eines Textes aber eher ein Indiz gegen Schöpfungshöhe dar, weil im urheberrechtlichen Sinne nur wenig Gestaltungsspielraum verbleibt, um sich als Textersteller schöpferisch zu entfalten. Praktisch relevant wird dies u.a. bei Slogans.

Der Werbeslogan „Thalia verführt zum Lesen“ wurde vom Landgericht Mannheim beispielsweise als alltägliche, durchschnittliche Aussage gewertet – mit der Folge, dass er frei verwendet werden darf (LG Mannheim, Urteil vom 11.12.2009, Az. 7 O 343/08). Auch Tweets sind aufgrund ihrer Kürze in den meisten Fällen nicht urheberrechtlich geschützt.

Setzt das Urheberrecht eine Mindestqualität des Textes voraus?

Nein. Das Urheberrechtsgesetz stellt keine besonderen Anforderungen an die Qualität eines Textes. Die sogenannte „kleine Münze” des Urheberrechts schützt auch Texte, die an der untersten Schwelle der Werkfähigkeit liegen. Wann diese erreicht ist, kann allerdings nicht pauschal beurteilt werden, sondern nur anhand des jeweiligen Einzelfalls.

Die Unterscheidung zwischen geschützten Texten und frei übernehmbaren Inhalten fällt oft schwer, weil die Grenzen fließend verlaufen. Entscheidend ist eine individuelle Gedankenführung des Autors bzw. die individuelle Auswahl oder Darstellung des Inhalts. Bei Texten ist damit nicht nur die sprachliche Form, sondern auch der Inhalt urheberrechtsfähig, soweit er auf einer persönlichen geistigen Schöpfung beruht. Die fiktive Story eines Romans oder erfundene Romanfiguren sind daher im Gegensatz zu der Realität entnommenen Geschichten (wie z. B. bei einer Biografie) schutzfähig.

Fazit:

Die Entscheidung, ob einem Text Urheberrechtsschutz als Schriftwerk zusteht, fällt oft schwer. Als Faustregel für Autoren gilt: Je individueller und komplexer ein Text ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihm Urheberrechtsschutz zukommt. Ob ein Text Schöpfungshöhe erreicht, kann aber letztlich nur anhand des jeweiligen Einzelfalls beurteilt werden.

Hinweis: Das Urheberrecht ist grundsätzlich nicht übertragbar. Autoren geben mit dem Verkauf ihrer Texte auf der Textbroker-Plattform aber alle Nutzungs- und Verwertungsrechte an den Auftraggeber ab, d.h. alle vermögenswerten Teile ihres Urheberrechts.

Im nächsten Teil erfahren Sie, was bei der Übernahme und beim Umformulieren von Texten rechtlich zu beachten ist und welche Konsequenzen bei Urheberrechtsverletzungen drohen.

Über den Autor:

Rechtsanwalt Niklas Plutte ist Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz mit Sitz in Mainz. Seine Kanzlei betreut Unternehmen der Onlinebranche, Agenturen und Kreative in den Bereichen Urheberrecht, Markenrecht, Wettbewerbsrecht und IT-Recht. Im Blog berichtet die Kanzlei laufend über aktuelle Entwicklungen rund um Internet & Recht.

 

 


Ähnliche Beiträge


Kommentare

214100 12. Februar 2016 - 15:15

Wenn ich doch alle Rechte an den Auftraggeber ohnehin abgebe, warum schreibt  er dann exlizit noch ins Briefing, dass man mit Veroeffentlichung under enem Namen wie sprotti und Aenderungen einversanden sein muss?

Antworten

isabelkiely 16. Februar 2016 - 10:56

Hallo jampro,

ein Auftraggeber darf sich nicht eindeutig und ohne Weiteres als Urheber eines Textes ausgeben. Etwa bei Blog-Beiträgen ist es aber in der Regel nicht möglich, Artikel ohne die Angabe eines Autors einzustellen. Es steht dem Kunden daher frei, die Texte unter einem Pseudonym zu veröffentlichen. Damit Autoren darüber informiert sind, wenn ihre Texte unter einem Pseudonym veröffentlicht werden, halten wir unsere Auftraggeber an, dies im Briefing anzugeben.

Viele Grüße

 

Antworten

Urheberrechtliche Abmahngefahr wegen Crawling von Screenshots? 7. Juni 2017 - 9:48

[…] Screenshot nur gewöhnliches Weblayout, aber weder Bilder noch urheberrechtlich geschützten Text, fehlt der Anknüpfungspunkt für eine Urheberrechtsverletzung. Speicherung und Anzeige des […]

Antworten

Textklau: Diese Rechte haben Urheber gegen Verletzer 23. Juli 2017 - 6:57

[…] Infos zur Schutzfähigkeit von Texten speziell für Autoren habe ich bei Textbroker […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Managed-Service

Sie wollen komplette Textprojekte auslagern und hochwertige Qualitätstexte erhalten? Sie interessieren sich für weitere Content-Services wie etwa Suchmaschinenoptimierung nach WDF*IDF oder die Verwaltung Ihres Blogs? Dann lernen Sie unseren Managed-Service kennen und profitieren Sie von unserem Rundum-Sorglos-Paket.

Unverbindliches Angebot anfordern!

Self-Service

Sie benötigen aktuellen Text-Content? Im Self-Service können Sie Ihren Wunschtext schnell und einfach selbst beauftragen – und das zu Top-Konditionen.

Jetzt kostenlos registrieren!

Autoren

Tausende Autoren weltweit verdienen beim Pionier unter den Textbörsen Geld mit ihren Texten. Sie entscheiden selbst, wann und wie viel sie schreiben und können sich ein flexibles Einkommen sichern. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Texte zu Geld machen.

Jetzt kostenlos registrieren!