Skip to main content

Die optimalen Texte für Ihren Onlineshop Teil 2: den Kunden begeistern

Die richtigen Texte sind für jeden Onlineshop ein Muss. Gute Inhalte informieren, beraten und überzeugen den Kunden. Shopbetreiber sollten sie deswegen im richtigen Umfang, an den richtigen Stellen und passend zu Zweck und Zielgruppe einsetzen.

Landingpage, Kategorieseite, Produktseite, Blog

Die richtigen Texte sind für jeden Onlineshop ein Muss. Gute Inhalte informieren, beraten und überzeugen den Kunden. Shopbetreiber sollten sie deswegen im richtigen Umfang, an den richtigen Stellen und passend zu Zweck und Zielgruppe einsetzen.

Im ersten Teil unserer Reihe zu guten Texten in Onlineshops haben wir uns mit Content auf externen Websites beschäftigt (SERP-Snippets, Ads, Social Media und Newsletter). In Teil 2 werfen wir einen Blick auf Websites, die öffentlich zugänglich sind – und die Shopbetreiber in der Regel selbst verwalten können: Landingpages, Kategorieseiten, Produktseiten und der eigene Blog.

Überzeugen Sie Kunden von Ihrem Angebot mit dem Content auf Ihrer Website

Die Texte und Inhalte auf öffentlich zugänglichen Seiten Ihres Shops dienen dazu, den potenziellen Kunden stärker an Ihren Shop zu binden und ihn in seiner Kaufentscheidung zu bestärken. Ein Kriterium, um zu entscheiden, was ein Shoptext kommunizieren soll, ist der Status des Kunden auf der Customer Journey. Informiert er sich das erste Mal, ist er bei der Entscheidungsfindung oder sucht er nur noch den passenden Anbieter? All das spielt eine wichtige Rolle für die Kommunikation im Shop. Darüber hinaus gibt es einige Kriterien, die jede der hier behandelten Contentarten erfüllen sollte.

Mit den richtigen Inhalten können Shopbetreiber ihre Expertise herausstellen und den Nutzer vom eigenen Angebot überzeugen. Die Texte dazu müssen die richtige Mischung aus Information, Beratung und Verkaufsgespräch bieten sowie den Kunden emotional ansprechen.

1. Landingpage

Landingpages sind Seiten, auf denen der Nutzer landet, wenn er zum Beispiel auf eine Ad, ein Suchmaschinenergebnis oder einen anderen Teaser (etwa in Newslettern) klickt. Sie werden speziell dafür erstellt, den Nutzer zu einer Conversion zu bewegen, etwa den Kauf eines Produkts oder die Anmeldung in einem Shop.

Was gehört auf eine Landingpage?

Prinzipiell sollte in einem Shop (wie bei anderen Webseiten) fast jede Seite so gestaltet sein, dass sie als Landingpage dienen kann. Ein potenzieller Kunde kann ebenso auf einer Produktseite wie auf einer Kategorieseite aufschlagen. Er sollte sich in keinem Fall lange durch den Shop klicken müssen, um sein Bedürfnis zu befriedigen.

Speziell optimierte Landingpages lassen sich gezielt auf den Nutzer zuschneiden. Die Landingpage ist häufig die erste Seite, die Nutzer von einem Unternehmen sehen. Sie sollte daher qualitativ hochwertig gestaltet sein und auf das Anliegen des Kunden eingehen. Das bedeutet, er muss auf der Landingpage genau das finden, was er zuvor gesucht und was ihm der Teaser angeboten hat. Berücksichtigen Sie hier den Status des Kunden auf der Customer Journey.

Suchanfrage Handy kaufen

 Bei dieser Suchanfrage kann vom einem relativ weit fortgeschrittenen Status in der Customer Journey ausgegangen werden.

SERP-Teaser greift Suchanfrage auf
Der SERP-Teaser greift diese Suchanfrage auf. Die Landingpage hinter diesem Teaser sollte nun auf die Suchanfrage des Nutzers antworten und ihm sein Bedürfnis erfüllen.

Die Landingpage sollte das Interesse des Nutzers verstärken und so gestaltet sein, dass er einen möglichst geringen Aufwand betreiben muss, um sein Ziel zu erreichen. Der Text sollte hilfreich, aber zugleich knackig auf den Punkt und klar formuliert sein. Er sollte die Vorzüge eines Produktes oder einer Dienstleistung anpreisen, ohne aufdringlich zu wirken. Gute Texte verkaufen nicht das Produkt, sondern befriedigen die Bedürfnisse des Kunden. Dazu erklärt der Text, wie das Produkt oder der Service dem Kunden helfen kann (emotional), und belegt dies dann anhand der Eigenschaften des Produktes (rational).

Um eine Landingpage ansprechend zu gestalten, sollten Sie die Seite hochwertig und zielführend gestalten, bestimmte Elemente unbedingt verwenden und auf andere eher verzichten.

Verwenden:

  • Corporate Design des Unternehmens inklusive Logo
  • Ansprechende Überschrift, die bereits einzelne Vorteile des Produkts beschreibt
  • Hochwertige, mitreißende und bedürfniserfüllende Beschreibung der Dienstleistung oder des Produktes
  • Elemente, die das Vertrauen des Nutzers erhöhen, z. B. Trust Seals oder Testimonials
  • Ggf. Abfrage der Nutzerdaten per Formular
  • Einen auffälligen und klaren Call-to-action, z. B. Hier klicken und E-Book runterladen
  • Hilfreichen Content, der zusätzliche Informationen zum angebotenen Produkt bietet, z. B. Videos, Fotos etc.
  • Gegebenenfalls eine Kontaktmöglichkeit

Nicht (unbedingt) verwenden:

  • ein Navigationsmenü, über das der Nutzer andere Seiten außerhalb des „Kaufprozesses“ erreicht
  • Social Media-Buttons, die von der Conversion ablenken könnten
  • Überflüssige oder unklare Informationen, z. B. in der Produktbeschreibung, dem Datenformular oder dem zusätzlichen Inhalt

 

Landingpage auf Textbroker

Eine Landingpage von Textbroker.

Was Sie mitnehmen sollten:

  • Landingpages sollten klar auf den Nutzer ausgerichtet sein. Sie verkaufen nicht das Produkt/den Service, sondern erfüllen das Bedürfnis des Kunden.
  • Eine Landingpage muss das Versprechen der Anzeige, durch die sie beworben wird, wieder aufgreifen.
  • Die gesamte Kommunikation der Seite ist auf das Ziel der Conversion ausgelegt, sie argumentiert emotional und rational und ist klar und deutlich formuliert.
  • Einige Elemente haben sich auf Landingpages bewährt und als Standard etabliert, andere Elemente sind optional, wiederum andere sollten Sie vermeiden.

Mehr zu Landingpages:

https://www.textbroker.de/landingpage

Seite 1: Landingpage
Seite 2: Kategorie- und Markenseite
Seite 3: Produktseite
Seite 4: Blog


Ähnliche Beiträge


Kommentare

57451 17. November 2015 - 15:07

Vielleicht auch an dieser Stelle für den ein oder anderen Texter eine hilfreiche Unterstützung: Unter www.textanalyse-tool.de bieten wir ein kostenloses Werkzeug, mit welchem jeder ohne Anmeldung oder Registrierung Wort- und Satzlängen prüfen kann, Anzahl der Silben, Passivsätze, Modalverben oder unnötige Füllwörter berechnet werden. 
Gerade um die richtige Tonalität für die Zielgruppe zu treffen – Onlineshops, News, Blogartikel etc. – ein ideales Werkzeug.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Managed-Service

Sie wollen komplette Textprojekte auslagern und hochwertige Qualitätstexte erhalten? Sie interessieren sich für weitere Content-Services wie etwa Suchmaschinenoptimierung nach WDF*IDF oder die Verwaltung Ihres Blogs? Dann lernen Sie unseren Managed-Service kennen und profitieren Sie von unserem Rundum-Sorglos-Paket.

Unverbindliches Angebot anfordern!

Self-Service

Sie benötigen aktuellen Text-Content? Im Self-Service können Sie Ihren Wunschtext schnell und einfach selbst beauftragen – und das zu Top-Konditionen.

Jetzt kostenlos registrieren!

Autoren

Tausende Autoren weltweit verdienen beim Pionier unter den Textbörsen Geld mit ihren Texten. Sie entscheiden selbst, wann und wie viel sie schreiben und können sich ein flexibles Einkommen sichern. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Texte zu Geld machen.

Jetzt kostenlos registrieren!