Bleistift mit goldenen Flügeln

5 Tipps für Ihre perfekte Headline

Die Überschrift ist der erste Eindruck, den Sie auf den potenziellen Leser machen. Sie ist ein Versprechen an ihn, im besten Fall so unwiderstehlich, dass der Empfänger unbedingt erfahren will, was folgt. Doch das Texten einer interessanten und einfallsreichen Überschrift und einer, die den Leser und die Suchmaschine optimal über den Textinhalt informiert, ist oftmals ein echter Balanceakt.

Damit dieser gelingt und die Headline nicht zum letzten Eindruck wird, den Sie beim Leser hinterlassen, beschäftigen wir uns in dieser Academy mit Studienergebnissen zur perfekten Headline im Netz. Diese bekräftigen eine einfache Erkenntnis: Je konkreter eine Überschrift den Lesernutzen verdeutlicht, desto besser kommt sie an.

Unterschätzen Sie niemals die Kraft der Überschrift. So zeigen beispielsweise Untersuchungen von Upworthy, dass der Traffic allein aufgrund der Headline um bis zu 500 Prozent variieren kann. "Eine wirklich exzellente Headline kann dazu führen, dass etwas viral wird", so Peter Koechley, Mitgründer von Upworthy gegenüber dem US-amerikanischen Technologie-Magazin Wired.

Doch was genau ist eine exzellente Überschrift fürs Netz?

Um diese Frage zu beantworten, muss man sich das Leseverhalten im Netz vor Augen führen. Nutzer suchen online in der Regel gezielt nach konkreten Informationen.

1. Eine gute Web-Überschrift liefert die Antwort auf ein Bedürfnis des Nutzers.

Anders als bei einer Tageszeitung oder einem Zeitschriftenartikel lesen die User im Netz nicht Wort für Wort. Vielmehr scannen sie Inhalte in Sekundenschnelle.

2. Eine gute Web-Überschrift muss für eine kurze Aufmerksamkeitsspanne konzipiert und schnell erfassbar sein. Sie bringt daher das Wichtigste in wenigen Wörtern unter.

Dabei überfliegen die User Texte auf der Suche nach relevanten Schlüsselbegriffen. Doch nicht nur für den User, auch für Suchmaschinen wie Google sind Schlüsselwörter wichtig. Weil Google seinen Nutzern relevante Suchergebnisse liefern will, erkennt der Suchmaschinengigant eine sinnvolle Verteilung passender Schlüsselwörter als positiv an.

Diese sollten an wichtigen Stellen wie der H1-Überschrift platziert werden. Wenn Sie für Ihre Zielgruppe relevante Schlüsselbegriffe verwenden, generieren Sie also auch mehr relevanten Suchmaschinen-Traffic.

3. Eine gute Überschrift fürs Web enthält für die Zielgruppe und für Suchmaschinen relevante Keywords.

Hinzu kommt: Überschriften werden im Netz in den unterschiedlichsten Kontexten ausgespielt, etwa in den Suchergebnislisten oder in Social Media. Gerade bei Abkürzungen sollte man sich daher vorher fragen, ob diese wirklich allgemein geläufig sind.

4. Eine gute Web-Überschrift funktioniert auch ohne inhaltlichen Zusammenhang.

So weit die Theorie. Kommen wir zur Praxis. Die US-amerikanische SEO-Plattform Conductor hat untersucht, wie sich bestimmte Kategorien von Headlines auf die Klickzahlen auswirken. Dazu haben die Forscher verschiedene Überschriften in Online-Medien und sozialen Netzwerken gesammelt und daraus fünf unterschiedliche Kategorien
von Überschriften abgeleitet:

  • "Normal" (Beispiel: Wege, um Bier trinken noch schöner zu machen)
  • "Frage" (Beispiel: Welche Wege gibt es, um Bier trinken noch schöner zu machen?)
  • "Wie..." (Beispiel: Wie Bier trinken noch schöner wird)
  • "Zahl"  (30 Wege, um Bier trinken noch schöner zu machen)
  • "Leser-Ansprache" (Alles, was Sie wissen müssen, um Bier trinken noch schöner zu machen)

In der Untersuchung wurden Testpersonen für jeweils drei Artikel Überschriften aus allen Kategorien vorgelegt. Daraus sollten sie die Headline auswählen, die sie am meisten anspricht.

Das Ergebnis: Fast 40 Prozent der Befragten bevorzugten Überschriften, die Zahlen enthalten. Frauen wählten dabei noch häufiger Überschriften mit Nummern aus als Männer. Auf Platz zwei, aber mit deutlichem Abstand, landeten Überschriften, die den Leser direkt ansprechen, dicht gefolgt von "Wie..."-Überschriften auf Platz drei. Schlusslicht bildeten die aus einer Frage bestehenden Überschriften.

Sie sind kein Zahlenmensch und fragen sich, warum diese Überschriften so gut ankommen? Sie lassen sich schnell erfassen, sind präzise und kommunizieren klar den Nutzen für den Leser. Damit erfüllen sie wichtige Anforderungen, die sich aus dem Online-Leseverhalten ergeben. Das Gleiche trifft auf Überschriften zu, die den Leser direkt ansprechen: Sie holen ihn an einem Bedürfnis ab und sagen ihm konkret, was ihn im Text erwartet.

Unser Leben ist hektisch, unsere Zeit begrenzt. Wer will nicht erfahren, wie er sein Leben noch einfacher und besser gestaltet oder wie er Zeit sparen kann? Kein Wunder, dass "Wie..."-Überschriften gut funktionieren. Warum Fragen in der Untersuchung dagegen auf dem letzten Platz landen? Die Vermutung der Forscher von Conductor: Sie lassen den Leser zunächst im Unklaren und können, je nach Formulierung, mehrdeutig sein.

5. Eine gute Web-Überschrift verwendet eine klare Sprache, um die Dinge konkret beim Namen zu nennen. So lässt sie wenig Interpretationsspielraum.


Die Kunst, zu verführen

Sie sehen: Während in Print sprachliche Tricks und feuilletonistische Schlagzeilen ihre Berechtigung haben, muss die perfekte Headline im Netz immer auch die besonderen Bedingungen des Internets berücksichtigen. So sind bildhafte Ausdrücke in Print-Überschriften zum Beispiel sehr beliebt. Online funktionieren sie allerdings nur, wenn der Kontext, in dem sie stehen, trotzdem sofort ersichtlich wird – zum Beispiel durch ein bestimmtes Schlüsselwort.

Das heißt aber nicht, dass schöne und feinsinnige Überschriften online nichts zu suchen haben. Denn schließlich geht es gerade im Netz darum, sich durch hohe Qualität von der Konkurrenz abzuheben. Doch es ist mindestens genauso wichtig, dem Leser in Sekundenschnelle den Mehrwert eines Textes zu verdeutlichen. Texten Sie daher besonders prägnant und klar auf den Punkt, um den ungeduldigen User zum Klicken zu verführen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Tipps ein paar interessante Anregungen für Ihre Überschriften gegeben zu haben. Bis zum nächsten Mal, schreiben Sie’s gut!

Ihre Textbroker Academy


 

0 Kommentare
Durchschnitt: 4.5 (62 Stimmen)

Die Überschrift ist der erste Eindruck, den Sie auf den potenziellen Leser machen. Sie ist ein Versprechen an ihn, im besten Fall so unwiderstehlich, dass der Empfänger unbedingt erfahren will, was folgt. Doch das Texten einer interessanten und einfallsreichen Überschrift und einer, die den Leser und die Suchmaschine optimal über den Textinhalt informiert, ist oftmals ein echter Balanceakt.

Damit dieser gelingt, und die Headline nicht zum letzten Eindruck wird, den Sie beim Leser hinterlassen, beschäftigen wir uns in dieser Academy mit Studienergebnissen zur perfekten Headline im Netz. Diese bekräftigen eine einfache Erkenntnis: Je konkreter eine Überschrift den Lesernutzen verdeutlicht, desto besser kommt sie an.