Skip to main content

Stellenanzeigen schreiben lassen: So überzeugst du deine Wunschbewerber

Warum es sich lohnt, Stellenanzeigen schreiben zu lassen

Mit wenigen Klicks zur treffsicheren Stellenanzeige

Stellenanzeigen schreiben lassen

Der Stellenmarkt ist heiß umkämpft. Woran liegt es, dass manche Unternehmen immer wieder an die richtigen Bewerber kommen, während viele Stellen unbesetzt bleiben, weil niemand sich darauf bewirbt? Der Grund dafür ist nicht immer der ausgeschriebene Arbeitsplatz. Oft liegt es an der Kommunikation in der Stellenanzeige selbst. Inhaltliche und formale Mängel kommen häufig vor. Und manchmal treffen Stellenanzeigen einfach nicht den richtigen Ton. Sie motivieren nicht zur Kontaktaufnahme oder schrecken sogar ab. Dazu kommt: Angesichts der Vielzahl von Stellenanzeigen im Netz und in den Printmedien ist es schwer, aus der Masse herauszuragen.

Dabei sind die Wortwahl, der Aufbau und treffende Formulierungen oft der Schlüssel zur profitablen Besetzung einer offenen Stelle. Gute Mitarbeiter sind Gold wert. Deshalb lohnt es sich, in die Konzeption einer Stellenanzeige viel Zeit zu investieren.

Der erste Eindruckmuss stimmen

„You never get a second chance to make a first impression.” Kurz gefasst: Der erste Eindruck zählt. Wer auf der Suche nach einem neuen Job ist, liest Stellenanzeigen. Er recherchiert mit Google, sucht auf Jobportalen oder liest den Stellenmarkt in der Zeitung. Und da ist es oft eine kleine Anzeige, die diesen ersten Eindruck vermittelt – vom Arbeitsplatz und vom Unternehmen. Durch Gestaltung, Aufbau und Wortwahl beeinflusst sie, wie Bewerber die Stelle wahrnehmen.

Und weil immer mehr Menschen online auf Jobsuche gehen, gibt es für Stellenangebote im Netz besondere Anforderungen:

  • Gestalte die Anzeige so, dass sie auf allen Endgeräten gut aussieht.
  • Der Call-to-Action für die Kontaktaufnahme ist idealerweise auffällig und einladend – vielleicht sogar mit einem gewissen Benefit-Versprechen.
  • Sogar SEO spielt im weitesten Sinne eine Rolle. Dazu gehört zum Beispiel die Platzierung relevanter Stichworte an den richtigen Stellen.

Diese Gestaltungselemente für die Stellenanzeige leisten einen entscheidenden Beitrag. Schließlich geht es um den ersten äußeren Eindruck, der stimmen muss. Aber entscheidend sind letztlich die vermittelten Inhalte. Dies geschieht hauptsächlich über den Text.


Stellenanzeigentext

Was stehtin einer Stellenanzeige?

Worüber soll eine gute Stellenanzeige informieren? Ganz einfach: Versetze dich in die Person des Stellensuchenden. Was möchte er wissen?


  • In welchem Unternehmen wird die Stelle angeboten?

  • Welche Art von Tätigkeit soll dort ausgeübt werden?

  • Welche Voraussetzungen sollten mitgebracht werden?

Diese drei Punkte sind zunächst die wichtigsten. Über das Geld spricht man – zumindest öffentlich – meist nicht. In den meisten Stellenanzeigen wird das Salär daher nicht ausdrücklich erwähnt. Wenn das Gehalt attraktiv ist, solltest du diesen Umstand natürlich nicht verschweigen.

Must haves:Das gehört in jede Stellenanzeige

Unternehmensphilosophie

Um welches Unternehmen handelt es sich? Welche Aufgaben verfolgt es? Welche Philosophie steht dahinter? Der Arbeitsplatz sollte möglichst genau beschrieben werden.

Tätigkeiten

Welche Tätigkeiten erwartet das Unternehmen vom Bewerber? Sei hier möglichst präzise und verzichte auf Floskeln, so ersparst du dir Enttäuschungen. Wer für die Stelle nicht infrage kommt, soll weitersuchen.

Qualifikationen

Welche Anforderungen und Qualifikationen sollte der Bewerber erfüllen? Ein Ziel der Stellenanzeige besteht in der Motivation qualifizierter Personen.

Benefits

Was bietet das Unternehmen dem Bewerber? Nutze hierfür die Darstellung positiver Jobdetails und Benefits für den Bewerber. Denn ein weiteres Ziel der Anzeige ist die Kontaktaufnahme geeigneter Kandidaten.

Schon beim ersten Punkt wird es für den ungeübten Schreiber schwierig: Wie hebt sich die Stellenanzeige bei der Vermittlung der Ziele und der Philosophie des eigenen Unternehmens vom Umfeld ab? Wie zeigt sie das werbende Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber? Hier musst du einerseits kreativ mit Wörtern umgehen können, andererseits aber auch gewisse formale und inhaltliche Standards einhalten.

Der Übergang von originellen Beschreibungen zu nichtssagenden Werbefloskeln ist oft fließend. Inhaltsleere Worthülsen schrecken qualifizierte Bewerber ab. Auch dies ist ein Grund, professionelle Texter mit dem Verfassen von Stellenanzeigen zu beauftragen.


Mit guten Formulierungen führt die Stellenanzeige zum Ziel:Du findest den richtigen Bewerber.

Setze auf Profi-Texter!

Hand mit Glühbirne
No-Gos: Diskriminierungen nach dem AGG
 
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) stellt auch für Stellenanzeigen besondere Vorgaben auf. Niemand darf bei Stellenausschreibungen ohne triftigen Grund diskriminiert werden. Bei diesen Punkten kann es kritisch werden:

  1. Geschlecht
  2. Alter
  3. Religion und Weltanschauung
  4. ethnische Herkunft
  5. Behinderungen
  6.  

AGG-Verstöße:Beispiele und Ausnahmen

Dabei spielen böse Absichten keine Rolle. Es reicht aus, dass eine bestimmte Formulierung den bloßen Verdacht einer Diskriminierung erweckt. Das heißt: Schon bei der Wortwahl gilt es aufzupassen. Beispiele:

  • „Wir suchen eine Verkäuferin“ diskriminiert Männer.
  • „Junger und dynamischer Mitarbeiter gesucht“ diskriminiert Ältere.
  • „Sind Sie katholisch?“ diskriminiert Konfessionslose und Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften.
  • „Sie sprechen akzentfrei Deutsch“ diskriminiert Bewerber mit Migrationshintergrund.
  • „Sind Sie körperlich belastbar?“ diskriminiert körperlich Behinderte.

Wie immer gilt auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel. Beschränkungen auf Geschlecht, Alter oder das Aussehen dürfen immer nur in den Besonderheiten der Arbeitsstelle begründet sein. Beispiele:

  • Eine Agentur sucht ein männliches Model für Männermode.
  • Ein Fernsehsender sucht einen Nachrichtensprecher mit akzentfreier Aussprache.
  • Eine Einrichtung der Evangelischen Kirche erfordert von den Bewerbern die Kirchenmitgliedschaft.

Warum sind auch für die AGG-Vorgaben Text-Experten die richtige Wahl? Ganz einfach: Es kommt aufs Detail an. Viele unzulässige Formulierungen geschehen unbeabsichtigt. Auf den ersten Blick unverdächtige Formulierungen werten Arbeitsgerichte häufig als diskriminierend. Übrigens: Mit einer einwandfreien Formulierung der Stellenanzeige handelst du nicht nur gesetzeskonform, sondern vermeidest auch ein Kostenrisiko. Es gibt nämlich immer wieder Menschen, die sich auf Stellenanzeigen bewerben, um eine Ablehnung zu provozieren und einen Schadensersatzanspruch geltend zu machen.

AGG-Verstöße

Auch bei Stellenanzeigen:AIDA


Dieses altbekannte Werbeprinzip gilt auch für Stellenanzeigen – und hier sogar in besonderem Maße. Denn die Konkurrenz ist groß und die nächste Stellenanzeige ist nur einen Klick entfernt. Diese vier Elemente führen zum Erfolg:
 

  • Attention (Aufmerksamkeit): Was sieht der potenzielle Bewerber als Erstes? Natürlich die Überschrift. Hier gibt es meist wenig Gestaltungsspielraum. Meist besteht die Headline nur aus dem passenden Jobtitel. Doch auch eine aussagekräftige Unterzeile kann dafür sorgen, dass der Interessent aufmerksam wird.
  • Interest (Interesse): Das Interesse an der Stelle weckst du am besten mit einer logischen und gut lesbaren Aufgabenbeschreibung. Bleibe dabei sachlich, aber trotzdem immer positiv.
  • Desire (Verlangen): Wie machst du das Stellenangebot schmackhaft? Am besten, indem du die Vorteile der ausgeschriebenen Position, des Unternehmens und der Bezahlung aufzählst.
  • Action (Handlung): Dies ist der entscheidende Punkt. Bei Online-Anzeigen ist das meist ein Button zur Kontaktaufnahme. Je einfacher die Kontaktaufnahme gestaltet ist, desto besser.

Und weil eine Stellenanzeige möglichst kompakt und gleichzeitig informativ sein soll, muss das AIDA-Prinzip auf engstem Raum verwirklicht werden. Das macht die Sache nicht leichter – eine Aufgabe für kreative Texter.

Die Candidate Personaals Schreibhilfe


Das Persona-Modell kennst du vielleicht aus dem Marketing. Es dient dazu, die Zielgruppe eines Unternehmens oder einer Werbekampagne anschaulich darzustellen. Genauso hilfreich ist dieses Modell beim Schreiben von Stellenanzeigen.

Stelle dir den idealen Bewerber vor – die Candidate Persona – und gib ihr ein Gesicht. Mache dir über folgende Eigenschaften dieser Person Gedanken:

  • Welche Sprache spricht sie? Ist der Sprachstil eher locker oder formell? Möchte sie zum Beispiel lieber gesiezt oder geduzt werden?
  • Von welchen Zielen und Überzeugungen lässt sich die Candidate Persona leiten? Inwiefern passt sie zum Unternehmen?
  • Und ganz wichtig: Wie sieht sich die Candidate Persona im Job-Umfeld und welche Ansprüche hat sie an ihre Arbeitsstelle?

Wenn du dir diese Person beim Schreiben genau vorstellst, werden dir die Formulierungen und die Suche nach Inhalten leichter fallen.


Kandidatensuche

Der sichere Weg:Stellenanzeigen schreiben lassen


Das Schreiben von Stellenanzeigen auszulagern, rentiert sich. Auch ein erfahrener Personaler bringt nicht unbedingt Schreibtalent mit. Dabei ist schon die Konzeption einer Stellenanzeige wichtig – denn es geht oft um eine Stelle, die auf Jahre besetzt wird.

Eine Stellenanzeige auf Bestellung? Warum eigentlich nicht? Die Vorteile sprechen für sich:


  • Professionelle Texter beherrschen das Verfassen unterschiedlicher Textsorten – dazu gehören auch Stellenanzeigen.,

  • Treffsichere Formulierungen wecken das Interesse der Zielgruppe.

  • Du vermeidest kostspielige und zeitraubende Fehler.

  • Du sparst Zeit für dein Kerngeschäft.

Aber wie findet man gute Texter für Stellenanzeigen? Grundsätzlich gibt es hierfür drei Möglichkeiten: die eigenständige Suche nach Textern, die als Freelancer unterwegs sind, die Suche auf Texterportalen oder die Beauftragung einer Textagentur. Jede dieser Alternativen hat Vor- und Nachteile:

  • Die Suche nach geeigneten Freelancern ist sehr schwierig. Ein Pluspunkt ist der ungefilterte persönliche Kontakt.
  • Texterportale bieten gute Suchfunktionen. So findest du schnell geeignete Autoren für das Schreiben von Stellenanzeigen.
    Auch die Preise sind vergleichsweise niedrig.
  • Eine Textagentur bietet dir flexible Optionen und eine weitgehende Arbeitsentlastung. Auf Wunsch ist ein Full Service möglich.


Das Beste aus beiden Welten?Textbroker ist eine Plattform für Autoren und Freelancer sowie eine Textagentur.

Mehr erfahren

Checkliste:an alles gedacht?

In einer Stellenanzeige darf kein wichtiger Punkt fehlen. So vermeidest du nicht nur Nachfragen, sondern bietest von Anfang an Informationen, mit denen sich potenzielle Bewerber ein umfassendes Bild machen können. Gleichzeitig verringert eine vollständige Anzeige das Risiko, dass sich ungeeignete Personen auf die Stelle bewerben. Das erspart viel Zeit im Bewerbungsprozess.

Was darf also nicht fehlen? Prüfe nach, ob der potenzielle Bewerber diese Fragen anhand der Stellenanzeige beantworten kann:


  • Was hat das Unternehmen dem Bewerber zu bieten?

  • Welche individuellen Entwicklungsmöglichkeiten hat die Stelle?

  • Sind die Vorgaben des AGG gewahrt? Stichwort: Diskriminierungsfreiheit.

  • Sind die Tätigkeiten der Stelle klar und deutlich formuliert?

  • Wenn es eine Bewerbungsfrist gibt: Geht diese klar aus der Anzeige hervor?

  • Wird eine genaue Kontaktadresse genannt? Funktioniert der Button zur Kontaktaufnahme?

  • Wird ein Ansprechpartner für eventuelle Rückfragen genannt?


Stellenanzeigen kaufen?Ganz einfach bei Textbroker

Textbroker ist die bewährte Plattform für das Outsourcing von Texten. Dazu gehören auch Stellenanzeigen. In der Kategorie Jobs und Karriere findest du mit wenigen Klicks spezialisierte Autoren. Sie kennen sich in der Jobwelt aus – und in vielen Fällen auch mit Personalmarketing.

Wie gehst du dabei vor? Tausende von Autoren haben bei Textbroker ihre Profile hinterlegt – mit ihren Fähigkeiten, Erfahrungen und Spezialgebieten. Die Filterfunktion macht es dir einfach, nach Autoren mit Branchenkenntnissen oder Erfahrung bei der Personalbeschaffung zu suchen. Du kannst dich mit den einzelnen Autoren in Verbindung setzen, deine Anforderungen darstellen und auch über den Preis verhandeln.

Extra-Tipp: Du suchst nach besonders versierten Textern, die auf Personalmarketing spezialisiert sind und sich in deiner Branche auskennen? Der Kundenservice von Textbroker hilft dir weiter. Eine kurze Mail an [email protected]textbroker.de genügt.


Die Stellenanzeige: der erste Kontakt zum Traumbewerber.Die richtigen Formulierungen kennt Textbroker.

Probiere es aus!

Managed-Service

Sie wollen komplette Textprojekte auslagern und hochwertige Qualitätstexte erhalten? Sie interessieren sich für weitere Content-Services wie etwa Suchmaschinenoptimierung nach WDF*IDF oder die Verwaltung Ihres Blogs? Dann lernen Sie unseren Managed-Service kennen und profitieren Sie von unserem Rundum-Sorglos-Paket.

Unverbindliches Angebot anfordern!

Self-Service

Sie benötigen aktuellen Text-Content? Im Self-Service können Sie Ihren Wunschtext schnell und einfach selbst beauftragen – und das zu Top-Konditionen.

Jetzt kostenlos registrieren!

Autoren

Tausende Autoren weltweit verdienen beim Pionier unter den Textbörsen Geld mit ihren Texten. Sie entscheiden selbst, wann und wie viel sie schreiben und können sich ein flexibles Einkommen sichern. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Texte zu Geld machen.

Jetzt kostenlos registrieren!