Mann vor PC mit Idee

Themen-Recherche: 5 Wege zum passenden Content

Das Lebenselixier eines erfolgreichen Blogs sind regelmäßige Veröffentlichungen. Nur wer seine Zielgruppe und Suchmaschinen kontinuierlich mit guten Inhalten versorgt, erzielt online Aufmerksamkeit und erhält Traffic.

Nicht nur der eigene Blog sollte regelmäßig mit frischem Content befüllt werden. Auch mancher Kunde wünscht sich neben Texten gleich die passenden Themenvorschläge. Der Autor hat dann die Freiheit, über ein Themengebiet zu schreiben, mit dem er sich auskennt oder das ihn interessiert. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, gute neue Themenideen zu finden.

Zum Glück steht für die Themenfindung eine unendliche Schatzkiste voller Techniken und Tools bereit, aus der Sie sich immer wieder bedienen können. Eine Auswahl dieser stellen wir Ihnen hier vor.

Welche Reihenfolge Sie wählen, um neue Themen zu finden, steht Ihnen frei. Und natürlich müssen Sie nicht jedes Mal alle Strategien anwenden, um passende Inhalte zu finden. Die Kunst der Themenfindung liegt in der geschickten Kombination aller Techniken.

1. Brainstorming

Zunächst ist es wichtig, sich in die jeweilige Zielgruppe hineinzuversetzen:

  • Was interessiert sie?
  • Welche Bedürfnisse und Probleme könnte sie haben?
  • Was könnte hilfreich und nützlich für die Leser sein?

Die Stichworte, die Sie sich hier erarbeiten, sollten Sie festhalten. Wer nicht zu Papier und Stift greifen will, kann im Netz spielend leicht Mindmaps, also Karten zur Visualisierung von Gedanken, erstellen. Mit Mindmeister und Bubbl.us lassen sich Mindmaps online und in Echtzeit gestalten. Falls gewünscht, können mehrere Nutzer ihren Input zu der Mindmap hinzufügen.

2. Markt und Wettbewerb beobachten

Ebenso wichtig ist es, aktuelle Entwicklungen zu einem Thema zu verfolgen. Was wird in Branchen- und Fachmedien dazu diskutiert? Welche Schwerpunkte setzen Medien? Haben Sie das Ohr am Markt und bleiben Sie stets auf dem Laufenden, was gerade auf der Agenda steht. So können Sie aktuelle Aspekte berücksichtigen und für mögliche neue Content-Ideen nutzen.

Die Diskussion zu einem Themengebiet im Social Web können Sie beobachten, indem Sie sich einen Alert für den Begriff einrichten. Das ermöglichen etwa Tools wie Google Alerts, mention.net und socialmention.com. Diese finden in den Weiten des Webs Erwähnungen und Fragestellungen von definierten Schlagwörtern.

Auch ein Blick auf die Konkurrenz kann inspirieren. Welchen Content veröffentlichen die Mitbewerber? Welche Schlüsselwörter benutzt die Konkurrenz? Ein Trick ist es hier, im HTML-Code (Strg + U) einer Website Stellen zu checken, die für die Suchmaschinenoptimierung relevant sind, etwa den Title, die Meta-Description und die Überschriften (h1, h2 etc.).

Möglicherweise stoßen Sie beim Betrachten von Konkurrenz-Seiten auf Ansätze, wie man ein Thema anders aufbereiten, anders beleuchten oder durch Hintergrundrecherche vertiefen könnte.

3. Befragung

Nichts kann direkte Gespräche ersetzen. Tauschen Sie sich von Zeit zu Zeit mit anderen über ein Thema aus. Oftmals haben Ihre Mitmenschen einen völlig anderen Blickwinkel auf Themen, Unternehmen und Produkte und liefern die entscheidenden Gedankenanstöße.

Befragen Sie, wenn möglich, auch Personen, die direkten Kundenkontakt haben, wie den Kundenservice und Sales-Mitarbeiter. Sie wissen in der Regel genau, was die jeweilige Zielgruppe bewegt und wo ihr der Schuh drückt.

Falls vorhanden, werfen Sie zudem einen Blick auf bestehendes Feedback der Zielgruppe, etwa aus E-Mails, Social-Media-Kanälen und Umfragen. Darüber hinaus können Kommentare von Nutzern in Blogs und Foren wichtige Anstöße für neue Inhalte geben.

4. Analyse

Schreiben Sie einen eigenen Blog oder regelmäßig für bestimmte Seiten? Wenn ja, haben Sie Zugriff auf eine wahre Goldgrube: Daten. Haben Sie für eine Zielgruppe bereits Inhalte veröffentlicht, sollten Sie analysieren, welche Themen bisher am besten funktioniert haben. Dazu benötigen Sie ein Webanalyse-Tool.

Ist Google Analytics auf der jeweiligen Website implementiert, können Sie damit z. B. Seitenaufrufe, Verweildauer und Absprungrate für einzelne Artikel prüfen. Blogger, die WordPress nutzen, können zur Analyse des Besucherverhaltens auch WP-Stats einsetzen. Das Tool ermöglicht einfache Blogstatistiken.

Welche Inhalte in Social Media am erfolgreichsten waren, lässt sich mit BuzzSumo herausfinden. Das Tool zeigt unter „Content Research” die Inhalte mit den meisten Social-Media-Shares für ein Thema oder eine Website an. So können Sie analysieren, welche Aspekte eines Themas die Nutzer im Social Web am meisten interessieren. BuzzSumo gibt es als kostenlose Basis-Version, die Pro-Version mit mehr Ergebnissen und Filtermöglichkeiten kann zwei Wochen kostenlos getestet werden.

BuzzSumo Ergebnis für Plätzchen

BuzzSumo Analyse für den Begriff „Plätzchen”

Um passende Themen zu finden, ist es zudem sinnvoll, Trends zu analysieren. Nutzen Sie Google Trends, um zu entdecken, welche Begriffe im Zeitverlauf wie oft gesucht werden. So können Sie in Erfahrung bringen, wie beliebt einzelne Themen aktuell sind. Das Tool zeigt außerdem verwandte Themen und Suchanfragen auf.

Google-Trends für Neujahrsvorsätze

Beispiel Google Trends für den Begriff „Neujahrsvorsätze”

Äußerst hilfreich bei der Beobachtung von Trends ist auch Twitter. Über die Trending Hashtags erfahren Sie in Echtzeit, welche Themen auf Twitter gerade diskutiert werden. Und mit der Twitter-Suche können Sie herausfinden, was Nutzer zu einem bestimmten Begriff gerade tweeten. Um zu erfahren, was in Ihrem eigenen Twitter-Netzwerk gerade angesagt ist, eignet sich die App Nuzzel. Das Tool zeigt an, welche Inhalte Twitter-Nutzer, denen Sie folgen, aktuell häufig teilen.

5. Keyword-Recherche

Natürlich sollten Sie vor allem auf den Leser anstatt auf SEO-Aspekte achten. Doch nur wer weiß, wonach seine Zielgruppe sucht, kann ihr passende Inhalte bieten. Daher empfiehlt es sich, mit Keyword-Tools einen Blick auf häufige Suchanfragen zu einem Themengebiet zu werfen. Das hat den Vorteil, dass Sie frische Ideen rund um ein Thema finden und abschätzen können, welche Inhalte das Potenzial haben, gut zu ranken.

Überlegen Sie vor der Eingabe: Was ist mein Thema? Wofür möchte ich gefunden werden? Geben Sie Ihren Begriff in die Maske des jeweiligen Tools ein, um nach passenden Keywords zu suchen.

Der Keyword-Planer von Google zeigt die monatlichen Suchanfragen sowie den Wettbewerb zu einem Thema an. Inzwischen ist das bekannte Keyword-Recherche-Tool allerdings nur noch für aktive Nutzer von Google-Adwords einfach zugänglich. Gute Alternativen für die Keyword-Recherche sind keywordtool.io, Übersuggest und SEM Tool. Detaillierte Erklärungen zum Thema Keyword-Recherche finden Sie hier.

Nach welchen Begriffen im Zusammenhang mit einem Keyword besonders häufig gegoogelt wird, zeigt die Auto-Vervollständigung von Google (Google Suggest). Tipp: Geben Sie Ihre Suchanfrage ein und ersetzen Sie einzelne Wörter (außer das erste) durch einen Stern *. Dann zeigt Google Suggest häufige Suchbegriffe für den Platzhalter.

Ein weiteres hilfreiches Tool zur Keyword-Recherche ist Answer the Public. Das Tool basiert auf der automatischen Vervollständigung von Google und Bing. Es visualisiert häufige Fragen rund um einen Begriff und sorgt so für Inspiration.

Answer the Public Rechtschreibung

Answer the Public, Beispiel für den Begriff „Rechtschreibung”

 

Ob Keyword-Recherche, Analyse, Beobachtung, Befragung oder Brainstorming: Wenn Sie wissen, was Ihre Zielgruppe bewegt, können Sie mit passenden Inhalten darauf eingehen. Sie haben sich für eine Themenidee entschieden? Nun gilt es, zu bestimmen, welches Format am besten dazu passt. Ist es ein Text (wenn ja, welcher Gattung?), eine Grafik, ein Video oder eine Präsentation? In Ihrem Blog sollten Sie auf einen Mix unterschiedlicher Formate (Artikel, Bilder, Video, E-Book, Quiz etc.) setzen, um Ihre Leser langfristig zu unterhalten und zu begeistern.

Fazit:

Ein sicherer Weg, um gute Themen zu finden, ist die Verknüpfung von kreativem Brainstorming und der Auswertung von Daten. Wir hoffen, Ihnen mit diesem Tutorial Anreize für frische Content-Ideen gegeben zu haben. Haben Sie noch andere Strategien, um auf passende Themen zu stoßen? Teilen Sie diese gerne mit uns! Ihr Thema steht? Dann wünschen wir frohes Schreiben.

Eine Übersicht zu den Möglichkeiten der Themenfindung zeigt auch unsere Infografik.

0 Kommentare
Durchschnitt: 5 (8 Stimmen)

Manchmal ist es gar nicht so einfach, gute neue Themenideen zu finden. Zum Glück steht für die Themenfindung eine unendliche Schatzkiste voller Techniken und Tools bereit, aus der Sie sich immer wieder bedienen können. Eine Auswahl dieser stellen wir Ihnen im Folgenden vor.