Skip to main content

Autorin des Monats August: Gabrisch

Im Interview spricht die 3-Sterne-Autorin Gabrisch über ihren Neustart auf der Textbroker-Plattform.

Autor des Monats


Autorin des Monats AugustGabrisch ist eine unserer Autorinnen, die vor allem die Flexibilität von Textbroker schätzen: Um sich mit voller Kraft einem anderen Projekt widmen zu können, hat sie auf unserer Plattform eine Pause eingelegt – um nach einigen Jahren einen gelungenen Neustart hinzulegen. Wir freuen uns darüber, dass sie wieder mit ganzem Einsatz dabei ist und wünschen viel Erfolg auf dem Weg zum nächsten Stern!

Erzählen Sie uns etwas über sich.

 
Von Beruf bin ich Einzelhandelskauffrau und lebe am Rande der schönen Stadt Weilburg an der Lahn. Für Textbroker schreibe ich seit 2013. Ende des Monats werde ich 65 Jahre alt und gehe somit im nächsten Frühjahr in Rente. Das bedeutet für mich, dass ich mehr Zeit für das Schreiben und für meine Hobbys haben werde.
 
Wenn ich nicht gerade schreibe, dann lese ich. Ich lese fast immer und überall. Wann immer es geht, bin ich draußen und das am liebsten mit Hund und Katze. Ich liebe die Natur und das Reisen in eigener Regie. Um hier noch unabhängiger zu sein, wünsche ich mir einen kleinen Campingbus in der Art, wie es in meiner Jugend den legendären VW Bulli gab. Damit ich die Menschen, die Literatur und die Musik einer anderssprachigen Kultur verstehe, möchte ich noch eine Fremdsprache erlernen.
 
Ich liebe es, auf Reisen von landestypischen Speisen zu kosten. Eine meiner großen Leidenschaften ist außerdem das Fotografieren. Ich finde es faszinierend, beeindruckende oder einfach nur schöne Bilder, Aussichten, Lebewesen und Szenen mit der Kamera festzuhalten. Und: Ich habe eine Affination zu schönen Autos. Im Vordergrund meines Lebens stehen jedoch meine Familie und mein soziales Engagement.

Wie sind Sie zu Textbroker gekommen und was motiviert Sie dazu, für uns zu schreiben?

 
Seit ich lesen kann, liebe ich das Schreiben. Von diesem Zeitpunkt an habe ich immer geschrieben. Es gibt keine Phase in meinem Leben, in der ich es nicht getan habe. Also schreibe ich bereits seit sechzig Jahren. Niemals glaubte ich jedoch daran, dass ich dafür einmal bezahlt werden könnte!
 
Meine schöpferischste Zeit hatte ich als junge Mutter von zwei kleinen Töchtern. Ich schrieb kontinuierlich jeden Abend an sieben Tagen in der Woche. Erst jetzt fing ich an, das Geschriebene auch anderen Menschen zu zeigen. Es waren Kurzgeschichten, Liedtexte und Lyrik. Ich schrieb für kostenlose Literaturzeitschriften, beteiligte mich an Workshops und belegte Schreibkurse. Meine Texte waren sozial- und zeitkritisch, oft auch sehr rebellisch. Ich setze mich gerne für Schwächere ein.
 
Mit Mitte fünfzig verwirklichte ich mir einen meiner Träume und besuchte das Abendgymnasium. Gleichzeitig nahm ich an Vorlesungen und Seminaren für Germanistik an der Universität teil. Ich wollte einmal die Atmosphäre in der Uni und auf dem Campus erleben.
 
Meine Töchter und später auch mein ältester Enkel ermutigten mich immer wieder, doch gegen Bezahlung zu schreiben. Deshalb googelte ich dann eines Abends nach „Geld verdienen mit Schreiben“ und stieß so endlich auf „Textbroker“. Ich habe mich sofort mit einem kleinen Text beworben und war begeistert darüber, was dann passierte. Schade, dass es Textbroker noch nicht gab, als meine Kinder noch klein waren. Das hier ist der perfekte Job für Eltern.
 
Meine Aufträge selbst auszuwählen, bereitete mir von Anfang an große Freude. Ich mag es nicht, wenn mir alles vordiktiert wird. Das engt mich ein. Bei Textbroker entscheide ich selbst, welche Texte ich schreiben will und sogar wann und wo ich dies ausführe. Dennoch gibt es einen sicheren Rahmen bei dieser Tätigkeit. Man weiß, was der Kunde wünscht, man hat eine Deadline und man kennt den Betrag, den es für die erfolgreiche Abgabe des Textes gibt. Das gefällt mir! Die Auszahlungen erfolgen wann immer ich es will; stets pünktlich und korrekt. Zudem mag ich das Feedback des kompetenten Textbroker-Teams. Ich erhalte konstruktive Kritik und auch Anerkennung.
 
Schnell habe ich gemerkt, dass ich durch die vielen unterschiedlichen Themen, über die ich schreiben kann, meine Allgemeinbildung und mein spezifisches Wissen immer mehr erweitere. Ein besonders interessanter Aspekt des Textens ist nämlich das Recherchieren. So lernt man ständig dazu.
 
Natürlich habe ich gesehen, dass es noch ein paar ähnliche Agenturen auf dem Markt gibt. Textbroker bietet jedoch zwei unbezahlbare Alleinstellungsmerkmale, die ich auf keinen Fall missen möchte. Erstens ist der Support unschlagbar freundlich und kompetent. Zweitens bietet Textbroker seinen Autorinnen und Autoren eine wertvolle, kontinuierliche, kostenlose Weiterbildung in Form der Textbroker-Academy. Für mich die besten Gründe, für Textbroker zu schreiben!

Sie haben eine längere Pause bei Textbroker hinter sich. Wie fühlt es sich an, wieder zurück auf der Plattform zu sein und wie ist Ihr Neustart gelungen?

 
Ich habe mich einige Zeit um ein anderes Projekt gekümmert, das mit dem Schreiben nichts zu tun hatte, aber enorm viel Einsatz erforderte. Dabei ging es unter anderem darum, Menschen in Lohn und Brot zu bringen und dies in einer möglichst guten „Work-Life-Balance“.
 
Es war jedoch immer klar, dass ich zu Textbroker zurückkomme. Erstaunt war ich dennoch, als ich erfuhr, dass meine Rückkehr bemerkt und positiv aufgenommen wurde. Diese Reaktion hat mir wieder einmal gezeigt, dass ich bei Textbroker nicht irgendeine anonyme Schreiberin unter Tausenden bin, sondern wirklich als Individuum gesehen werde. Insofern fühlt es sich auf jeden Fall toll an, wieder zurück auf der Plattform zu sein! Textbroker ist also auch persönlich in Kontakt mit seinen Autorinnen und Autoren, sodass diese sich als Mensch und als Teil von Textbroker wahrgenommen fühlen.
 
Ein wundervoller Brauch, den es leider inzwischen nicht mehr gibt, waren die jährlichen Autorentreffen in Mainz. Die herzliche Atmosphäre, die ich dort angetroffen habe, spüre ich noch heute. Zusätzlich wurden wir an diesem Tag kulinarisch verwöhnt und mit ganz viel neuem Wissen beschenkt. In Mainz habe ich damals einen meiner schönsten Tage seit Langem erlebt.
 
Jetzt gehe ich demnächst in den sogenannten Ruhestand. Durch das Schreiben, das ja meine ganz große Passion ist, werde ich meine kleine Rente auf freie und interessante Weise aufstocken. Dadurch kann ich mich weiterhin sozial engagieren und mehr reisen als zuvor. Ich hoffe, dass ich gesund bleiben, helfen und noch viel von dieser Welt sehen darf. Schreiben kann man ja von überall und sogar Textbroker gibt es bereits in mehreren Ländern wie zum Beispiel in Italien und Großbritannien.
 
Meinen Neustart bei Textbroker sehe ich als absolut gelungen an! Es gab schnell interessante Teamaufträge, an denen ich mich beteiligen konnte, sodass ich sofort durchgestartet bin. Mein nächstes Ziel ist natürlich ein weiterer Stern bei Textbroker. Eines ist sicher: Es gibt immer etwas, über das es sich zu schreiben lohnt und Textbroker ist hierfür die beste Plattform!
 


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Managed-Service

Sie wollen komplette Textprojekte auslagern und hochwertige Qualitätstexte erhalten? Sie interessieren sich für weitere Content-Services wie etwa Suchmaschinenoptimierung nach WDF*IDF oder die Verwaltung Ihres Blogs? Dann lernen Sie unseren Managed-Service kennen und profitieren Sie von unserem Rundum-Sorglos-Paket.

Unverbindliches Angebot anfordern!

Self-Service

Sie benötigen aktuellen Text-Content? Im Self-Service können Sie Ihren Wunschtext schnell und einfach selbst beauftragen – und das zu Top-Konditionen.

Jetzt kostenlos registrieren!

Autoren

Tausende Autoren weltweit verdienen beim Pionier unter den Textbörsen Geld mit ihren Texten. Sie entscheiden selbst, wann und wie viel sie schreiben und können sich ein flexibles Einkommen sichern. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Texte zu Geld machen.

Jetzt kostenlos registrieren!