Skip to main content

Autor des Monats April 2019: shoushi1

Unsere neue Autorin des Monats April 2019 lebt als digitale Nomadin in Mexiko und hat sich eine erfolgreiche Karriere als Texterin aufgebaut. Wie sie das geschafft hat und überhaupt zum Schreiben gekommen ist, erzählt sie uns im Interview.

Autor des Monats Blogbanner für April 2019


Bild der Autorin des Monats April 2019 Nach ihrem Studium in Deutschland zog es die 5-Sterne-Autorin shoushi1 nach Mexiko, wo sie heute von ihrer erfolgreichen Karriere als selbstständige Texterin lebt. Dank ihrer Erfahrung weiß sie genau, worauf es beim Schreiben ankommt – auch bei komplizierten Themen wie Wirkversprechen in medizinischen Artikeln oder Beauty-Texten. Hier erfährst du, wie sie mit diesen Herausforderungen umgeht.

Erzähle uns etwas über dich. Berichte gerne darüber, was du abgesehen vom Schreiben gerne machst, welche Hobbys du hast usw.

 
Ich komme ursprünglich aus Schleswig-Holstein und lebe inzwischen in Mexiko. Das war ein langer Weg und unter anderem hat Textbroker dazu beigetragen, dass ich mir diese Selbständigkeit ermöglichen kann. Denn dank dieser Extra-Einkünfte konnte ich in den letzten Jahren viel reisen und neue Städte erkunden.
Schon seit meinen Kindheitsjahren lese ich sehr viel – manche Bücher verschlinge ich geradezu! Das hat sicherlich die Lust am Schreiben bei mir erweckt. Außerdem hilft es mir dabei, neue Formulierungen zu finden und auf den ersten Blick zu sehen, ob in einem Text ein Fehler steckt oder nicht. In meiner Freizeit gehe ich viel spazieren, mache Yoga und spiele Klavier.

Wie bist du zu Textbroker gekommen und was motiviert dich dazu, für uns zu schreiben? Wie bist du zum Schreiben gekommen?

 
Zum Studieren bin ich von Schleswig-Holstein nach Berlin gezogen. Dort habe ich einen Nebenjob gesucht, der von zuhause aus machbar ist, da mich die langen Wege in Berlin ein wenig abgeschreckt haben. Dabei bin ich auf Textbroker gestoßen und habe langsam angefangen, mit der Plattform zu experimentieren und erste Texte zu verfassen. Das habe ich lange neben dem Studium gemacht – mal mehr, mal weniger, je nachdem, welche Ausgaben anstanden, ob es attraktive Aufträge gab und wie viel Zeit ich hatte.
 
Nach meinem Masterstudium und einiger Arbeitserfahrung bin ich dann meinem Freund nach Mexiko gefolgt. Denn ich wusste, wenn ich hier keinen Job finde, kann ich auf meinen „alten Vertrauten“, auf Textbroker, zurückgreifen. Genau das habe ich dann auch getan, denn leider sind die Arbeitsbedingungen in Mexiko schlecht. Trotz Masterabschluss würde ich hier gerade einmal 1.500 Euro brutto im Monat verdienen. Zusätzlich zu Textbroker habe ich angefangen, private Kunden zu finden. Inzwischen schreibe ich sowohl für diese als auch weiterhin für Textbroker. Die Selbstständigkeit und die Möglichkeit, meine eigene Zeit einzuteilen, motivieren mich sehr. Ich versuche, nur Texte auszuwählen, die mich interessieren und die dem Leser einen Mehrwert bieten. Inzwischen ist das Texten weitgehend zu meinem Beruf geworden und ich bin als digitale Nomadin derzeit in Mexiko, demnächst aber auch in Guatemala und in Kolumbien unterwegs.

Wie sieht deine ideale Arbeitsumgebung beim Schreiben aus? Was hilft dir bei der Konzentration und was vermeidest du eher?

 
Am liebsten arbeite ich zuhause in meinem kleinen Büro. Das ist derzeit in Mexiko-Stadt, aber wenn ich in einem anderen Land bin, versuche ich, eine AirBnB-Wohnung auszuwählen, die eine gute Internetverbindung hat und eine bequeme Sitzmöglichkeit bietet. Alternativ arbeite ich auch in Cafés. Allerdings gibt es dort häufig ein störendes Element, nicht-funktionierende Steckdosen oder anderen Probleme. Nach Möglichkeit lade ich alle wichtigen Informationen und Anweisungen zu meinen Aufträgen herunter, um gerade beim Reisen nicht ständig auf eine mobile Datenverbindung angewiesen zu sein. Außerdem nutze ich mein Smartphone, um einen mobilen Hotspot herzustellen.
 
Sehr gut kann ich auch im Zug oder im Flugzeug arbeiten. Dabei höre ich keine Musik, sondern vertiefe mich ganz in meinen Text. Zuhause lese ich mir den Text laut vor, während ich ihn schreibe, aber in der Öffentlichkeit geht das leider nicht so gut.

Du schreibst unter anderem viele Werbetexte zu gesundheitlichen und Beauty-Themen. Wie gehst du hier mit Wirkversprechen um? Worauf sollte man als Autor achten, um keine unrealistischen Versprechungen zu machen?

 
Gerade bei Beauty-Themen, wie etwa bei Anti-Aging-Cremes, ist es wichtig, mit dem Konjunktiv zu arbeiten. Wenn man geschickt formuliert und etwa schreibt „Diese Creme kann dazu führen, Falten zu reduzieren“ oder „Dank dieser Creme ist es möglich, dass Ihre Falten weniger sichtbar sind“, macht man keine Versprechen. Zugleich ist es mir wichtig, ehrlich zu möglichen Kunden zu sein. Daher versuche ich immer, eine Beratung zum Hauttypen in den Text zu integrieren, damit Kunden wissen, dass vielleicht ein anderes Produkt besser zu ihnen passt. Als Autor ist es hilfreich, sich den Kunden als einen Freund vorzustellen, den man zu einem Produkt, das man selbst benutzt, berät. Man sagt also eher „Bei mir funktioniert es und ich kann es empfehlen, aber vielleicht passt auch ein anderes Produkt besser zu dir.“
 
Bei Gesundheitsthemen empfehle ich immer den Arztbesuch und mache deutlich, dass dieser Text nur eine Orientierung darstellt. Außerdem versuche ich, Jargon zu vermeiden und den Artikel nicht ganz so trocken zu schreiben, sondern viele Beispiele und Vergleiche zu nutzen.


Du willst auch als Freelancer mit dem Schreiben Geld verdienen? Registriere dich bei Textbroker!
Hier entlang zur Anmeldung

 
Du hast eine offene Frage oder Feedback? Dann hinterlass uns einfach einen Kommentar. Wir freuen uns auf deine Rückmeldung!


Ähnliche Beiträge


Kommentare

Volker Schäfer 6. Mai 2019 - 14:32

Danke für das tolle Interview!

Die Geschichte von soushi1 finde ich sehr inspirierend, da ich selbst gerade versuche meine digitale Karriere zum Laufen zu bringen. Da machen mir solche Erfahrungsberichte von "Kolleginnen", bei denen es bereits geklappt hat, richtig Mut.

Liebe Grüße

Volker Schäfer

Antworten

Francisca Wachler 6. Mai 2019 - 14:44

Hallo Volker,

danke für die Rückmeldung. Wir freuen uns immer zu hören, wenn unsere Beiträge und Interviews gut ankommen! Wir wünschen dir viel Erfolg für deine Karriere! Vielleicht findest du in unserem Blog ja noch weitere Artikel, die dir helfen.

Herzliche Grüße aus der Textbroker-Zentrale,
Francisca Wachler

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Managed-Service

Sie wollen komplette Textprojekte auslagern und hochwertige Qualitätstexte erhalten? Sie interessieren sich für weitere Content-Services wie etwa Suchmaschinenoptimierung nach WDF*IDF oder die Verwaltung Ihres Blogs? Dann lernen Sie unseren Managed-Service kennen und profitieren Sie von unserem Rundum-Sorglos-Paket.

Unverbindliches Angebot anfordern!

Self-Service

Sie benötigen aktuellen Text-Content? Im Self-Service können Sie Ihren Wunschtext schnell und einfach selbst beauftragen – und das zu Top-Konditionen.

Jetzt kostenlos registrieren!

Autoren

Tausende Autoren weltweit verdienen beim Pionier unter den Textbörsen Geld mit ihren Texten. Sie entscheiden selbst, wann und wie viel sie schreiben und können sich ein flexibles Einkommen sichern. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Texte zu Geld machen.

Jetzt kostenlos registrieren!